News Rund um die Beatles


 

Sprecher bestätigt: McCartney will zum dritten Mal heiraten


Paul McCartney wagt zum dritten Mal den Gang vor den Traualtar. Der 68-Jährige und seine Freundin Nancy Shevell haben sich verlobt, wie ein Sprecher des Musikers der US-Zeitschrift "People" sagte. McCartney und die 51-jährige New Yorker Geschäftsfrau sind seit rund vier Jahren ein Paar.

 

 

Ringo Starr als Maler in Wien

Am 17. Juli spielt Ringo Starr in der Wiener Arena sein allererstes Österreich-Konzert. Das allein wäre schon Sensation genug – doch es kommt noch besser: Tags darauf präsentiert sich die für 1,5 Milliarden (!) verkaufte CDs verantwortliche Musiklegende in Wien auch als Maler. In der Fine Arts Galerie in der Wiener Seilergasse zeigt er seine Computergemälde und ist bei der Eröffnung auch live dabei.

"Was ich mache, ist Popart. Ich habe ein spezielles Grafikprogramm und male dazu mit Maus und Zeichenstift. Das alles habe ich mir autoditaktisch erarbeitet", erklärt Starr seine Hinwendung zur bildenden Kunst, die er seit 1994 ausübt. "Ich saß in einem Hotelzimmer und hatte nichts zu tun, also startet ich dieses Grafikprogramm. Jetzt ist diese Computerkunst eine großartige Entspannung auf meinen Tourneen."

Limitiert und signiert Starr zeigte seine von Rembrandt oder Van Gogh inspirierten Computer-Kreationen 2005 erstmals in der Pop International Gallery in New York. 2008 veröffentlichte er den Popart-Katalog Painting is My Madness – jetzt bringt er die auf 100 Stück limitierten und handsignierten Exponate erstmals nach Wien.

Investition Seine bunten Bilder wie Snails Eye, Krayzee 101 oder Hold Me, Love Me werden in der Fine Arts Galerie ab 800 Euro angeboten. Eine gute Investition, werden alte Ringo-Werke wie Zak in Sammlerkreisen doch bereits um bis zu 10.000 Dollar gehandelt. Dazu wird es in Wien auch bemalte und signierte Schlagzeug-Felle zu sehen und kaufen geben.

 

 

Schneckenpost - Empfänger bekommt Lennon-Brief 34 Jahre zu spät

Mit 34 Jahren Verspätung hat der britische Folksänger Steve Tilston einen Brief von John Lennon erhalten, der ihm die Angst vor Erfolg und Reichtum nehmen sollte. Wie der 60-Jährige erst jetzt britischen Medien enthüllte, reagierte Lennon 1971 wenige Monate nach dem Ende der Beatles auf ein Interview des damals 21-jährigen Sängers im Magazin "ZigZag", in dem Tilston von seinen Ängsten sprach, dass zu großer Erfolg sein Talent als Liederschreiber ruinieren könnte. Der Brief sei an die Adresse des inzwischen eingestellten Magazins geschickt worden, habe ihn aber niemals erreicht, sagte Tilston. Von seiner Existenz habe er erst vor fünf Jahren durch einen US-Sammler erfahren - 25 Jahre nach Lennons Ermordung.

 

Ringo Haus

Ringo Starr's Geburtshaus soll abgerissen werden

Die Fenster von Ringo Starrs Geburtshaus sind mit Brettern vernagelt John Lennon oder Paul McCartney-Geburtshäuser gelten als britisches Kulturerbe - Fans kündigten Proteste an London/Liverpool - Die städtischen Behörden in Liverpool wollen das Geburtshaus von Beatles-Schlagzeuger Ringo Starr abreißen, berichtete der "Daily Telegraph". Das treibt sie Fangemeine der "Fab Four" auf die Barrikaden. Das sei genauso, als wenn man das Geburtshaus von William Shakespeare abreißen würde, regen sich die Fanclubs auf. Anders als die schön hergerichteten Geburtshäuser etwa von John Lennon oder Paul McCartney wurde das Reihenhäuschen Ringo Starrs im Dingle District nicht ins nationale britische Kulturerbe aufgenommen. Das Reihenhäuschen mit der Hausnummer 9 in Liverpools Madryn Street ist baufällig aber nicht einsturzgefährdet. Die Fenster sind mit Brettern vernagelt. Seit 2005 ist das Häuschen als Teil eines ganzen Sanierungsgebietes zum Abriss freigegeben. Nun wurde der Abbruchauftrag öffentlich ausgeschrieben.

Fremdenführer: Ansinnen ist "kriminell"

Der Liverpooler Fremdenführer Philip Coppel, der seit 20 Jahren Heerscharen von Beatles-Touristen zu dem Haus führt, bezeichnete das Ansinnen schlichtweg als "kriminell". Er will notfalls vor Gericht ziehen. Andere Fans schlugen vor, das Häuschen Backstein für Backstein abzutragen, und woanders wieder aufzubauen. Ringo Starr selbst, der inzwischen in Los Angeles lebt, ist von dieser Idee nicht begeistert. Schon 2007 erklärte er: "Wenn man sehen will, wo ich herkomme, macht es keinen Sinn, mich ins Abseits zu stellen".

 



Beatles: "Red" und "Blue" Collections Remaster ab Oktober

DIE KLASSISCHEN ‘RED’ UND ‘BLUE’ COLLECTIONS AUS 1973 VON THE BEATLES NUN WELTWEIT ALS REMASTER VON APPLE CORPS LTD. UND EMI MUSIC AB 15. OKTOBER ERHÄLTLICH

 

Die im September 2009 veröffentlichten Beatles Remastered Alben und die neuen Stereo- und Mono-Boxen waren eines der Top Entertainment Ereignisse des letzten Jahres und brachen auf der ganzen Welt Rekorde in den Charts. Apple Corps Ltd. und EMI Music freuen sich die kommende Veröffentlichung der ursprünglichen 1973 Beatles-Compilations “1962-1966 (‘Red’)” und “1967-1970 (‘Blue’)” anzukündigen. Beide Compilations werden in Deutschland am 15. Oktober als digital remasterte CDs veröffentlicht. Die 2CD-Sets beinhalten jeweils erweiterte Booklets mit den ursprünglichen Liner Notes, von Bill Flanagan neu-verfasste Texte und seltene Fotos. Die beliebten ‘Red’ und ‘Blue’ Boxen sind die ersten Beatles Compilations, die im Jahr 1970 nach der Auflösung der Band veröffentlicht wurden. Jede von ihnen beinhaltet eine Auswahl an Singles- und Album-Tracks. ‘Red’ und ‘Blue’ wurden vom gleichen engagierten Team von Ingenieuren der EMI Music Abbey Road Studios remastert, die schon für das Remastern der ursprünglichen Beatles Studio Alben zuständig waren. Dabei bewahrten sie wieder einmal die Authentizität und Integrität der ursprünglichen analogen Aufnahmen. Das Ergebnis ist von der höchsten Klanggenauigkeit, die der Katalog jemals seit seiner ersten Veröffentlichung gesehen bzw. gehört hat.

(Pressemitteilung - EMI August 2010)

 

 

Ringo Starr & His All-Starr Band «Live At The Greek Theatre 2008

Am 7. Juli feierte Ex-Beatle Ringo Starr seinen 70. Geburtstag. Im Moment ist er mit seiner Ringo Starr All Starr-Band auf grosser Nordamerika Tournee. In seiner Band spielen Musik Legenden wie Edgar Winter, Gary Wright, Richard Page, Wally Palmar, Rick Derringer und Gregg Bissonette. Und jede All-Starr Tour ist einzigartig. Eine Mischung aus Musiker Individuen, die vorher noch nie miteinander aufgetreten sind. Aber jeder Hit hat eine einzigartige Qualität. Diese DVD präsentiert über 2 Stunden Konzert-Magie! Die DVD zeigt Ringo und seine 10th All-Starr Band während der Show vom 2. August 2008, im Greek Theatre in Los Angeles, California. Natürlich fehlen da auch Ringo’s Klassiker seiner umfangreichen Karriere nicht. Da sind u.a. Songs wie “YELLOW SUBMARINE”, “WITH A LITTLE HELP FROM MY FRIENDS,” “THE STROKE” und “WHO CAN IT BE NOW” zu hören.

 

 

Paul McCartney verlässt EMI

Nach fast einem halben Jahrhundert beim Major-Label EMI verlässt McCartney seine alte Plattenfirma und überträgt die Verbreitungsrechte seines gesamten Solo-Backkatalogs dem 2007 gegründeten Independent Label „Hear Music“, das zur kalifornischen „Concord Music Group“ gehört. Angeschlagene EMI verliert nun auch McCartney Seine Entscheidung kommt für die finanziell schwer angeschlagene EMI zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt: Nach den Rolling Stones und Radiohead verliert sie nun einen weiteren der großen Stars. Und selbst diese waren in den letzten Jahren kein Garant mehr für große Verkaufszahlen: Sir Paul McCartney selbst musste drastische Einbußen hinnehmen. Er verkaufte in den letzten Jahren „nur“ mehr zwischen 100.000 und 300.000 Alben – was für seine Begriffe recht dürftig ist. Die Situation war für die EMI so dramatisch, dass man sogar schon einen Verkauf der legendären Abbey Road Studios in Betracht zog.

Band on the Run neu im August 2010

Das erste Projekt mit McCartney wird die Neuveröffentlichung von McCartneys Wings-Album „Band on the Run“ (1973) sein, mit bislang unveröffentlichten Tracks. „Wir werden es wie ein neues Album promoten“, erzählte Glen Barros dem Wall Street Journal. Um wieviel Geld es bei dem Deal geht, darüber hüllt er sich in Schweigen, er sagt nur soviel: „Es ist eine langfristige Zusammenarbeit“. Der Wiederveröffentlichung von „Band on the Run“ – die für August dieses Jahres geplant ist – soll der gesamte Solo-Backkatalog von McCartney folgen. 

 

 

Walk Of Fame

George Harrison auf Walk of Fame verewigt

Die posthume Verleihung eines Sterns für George Harrison auf dem Hollywood Walk of Fame hat zahlreiche Stars und hunderte Fans angelockt.

Harrisons früherer Kollege Paul McCartney, Musiker Tom Petty, Jeff Lynne und Hollywoodstar Tom Hanks wohnten neben Harrisons Sohn Dhani und Witwe Olivia der Enthüllung der Plakette auf dem berühmten Bürgersteig im Herzen von Hollywood bei. “Was würde George wohl über einen Stern auf dem Hollywood Boulevard denken?“, sagte der britische Schauspieler Eric Idle, ein enger Freund des verstorbenen Musiker, vor der Menge. “Ich glaube, ich habe gerade seine Stimme gehört, und er sagte: “Was für ein totaler Quatsch““, scherzte Idle laut der “Los Angeles Times“. Der Stern für den 2001 an Krebs gestorbenen Musiker wurde an der Ecke Hollywood Boulevard und Vine Street vor dem Gebäude des Mediengiganten Capitol Records, der amerikanischen Plattenfirma der Beatles, einzementiert. Nach Angaben der Veranstalter handelt es sich um Stern Nr. 2382. Die vier Ex-Beatles Paul McCartney, John Lennon, Ringo Starr und George Harrison teilen sich bereits einen Stern auf der “Straße des Ruhms“. 1988 hatte John Lennon posthum kurz vor seinem achten Todestag als erster Beatle eine eigene Plakette (Stern Nr. 1877) erhalten.   (DPA - Foto AFP)